Mit dem Rad auf dem Altmühlradweg

Die Tour auf dem Altmühltalradweg beginnt in Rothenburg – an der Quelle der Tauber – und lässt zwei Varianten zu. Auf den Spuren der alten Römer und an alten Burgen und Schlössern vorbei geht es mit den Zugvögeln auf dem 227 km des Altmühlradwegs durch Wiesen, Auen, Wachholderfelder und durch bizarre Felslandschaften.

Im Altmühltal siedelten einst die Römer und grenzten ihr römisches Weltreich mit dem Limes von den benachbarten Germanen ab. Und so säumen heute noch Thermen, Wachtürme und Kastelle die Radwanderstrecke von Rothenburg ob der Tauber bis nach Regensburg.

Auf der 8-tägigen Tour bleibt genügend Zeit, um die Sehenswürdigkeiten und kulinarischen Köstlichkeiten der Region zu entdecken. In den typischen Biergärten und den gemütlichen Gaststuben lässt es sich herzhaft und bayerisch rasten. Der überwiegend bergab führende Altmühlradweg ist in zwei bis drei Tagesetappen zu fahren, auf denen die insgesamt 300 Höhenmeter leicht bewältigt werden.

Mit dem Start in Rothenburg ob der Tauber geht es auf der ersten Variante des Altmühlradwegs zum Quellgebiet der Altmühl und weiter Richtung Hornauer Weiher. Die zweite Variante meidet die Berge und zweigt nach Neusitz ab, um in Colmberg wieder der Route der ersten Variante zu folgen. In der Colmberger Burg, heute ein Hotel, werden die Kräfte für den weiteren Weg aufgetankt. Dort werden die historische Brücke von Ornbau und die Seenplatte um den Altmühlsee passiert, in dessen Mitte die Vogelinsel liegt.

Das Thermalbad in Treuchtlingen lädt zu einer Wasserschlacht ein, bevor es weitergeht zur Stammburg in Pappenheim. Vorbei an der Säulenbasilika in Solnhofen führt der Altmühlradweg weiter nach Dollnstein, wo sich markante Jurasteinformationen aus der Eiszeit zeigen. Prächtige Kirchen und Klöster erwarten die Radwanderer in der Bischofsstadt Eichstädt. Den Abschluss des Altmühlradwegs bildet das Altmühltal mit seinen Mühlen, Burgrouinen und der märchenhaften Burg Prünn, die an einem Fels hängend das Altmühltal überragt.

Videobericht aus dem Altmühltal:

Schreibe einen Kommentar