Via Claudia Augusta

Sicherlich werden sich jetzt einige unter Ihnen fragen, was ist die „Via Claudia Augusta“? Diese Frage wird bei einigen Radfreunden ein leichtes Kopfschütteln auslösen. Es ist eine alte bekannte Römerstraße, die von dem beschaulichen Ort Donauwörth
( Süddeutschland bei Regensburg) bis nach Venedig an die Adria führt.
Im Jahre anno 15 vor Chr. ließ Kaiser Augustus diese Straße über die Alpen bauen und erschuf so eine wichtige Verbindung, die in der heutigen Zeit natürlich eine andere Bedeutung hat. Die “ Via Claudia Augusta“ ist eine 700 km lange Fernfahrradstrecke von Donauwörth nach Norditalien. Auf eingeschotterten Radwegen oder Asphaltstraßen lebt die uralte Römerstraße wieder auf und unvergessliche Eindrücke von wunderschönen Landschaften begleiten den Radfahrer von Beginn der Reise an.
Verschiedene Kulturen mit wechselvollen Geschichten prägen diese einzigartig Strecke, die in verschiedene Abschnitte aufgeteilt ist.
Von Augsburg geht es nach Landsberg, dann folgt Füssen. Nun geht es durch die Berge in Richtung Tirol zum Fernpass.
Die Radfahrer werden von einer einzigartigen Bergwelt verzaubert, es folgen die Orte Puntsch und Nauders. Endlich kommt die höchste Stelle der Alpen, der Reschenpass. Weiter geht es immer auf der Sonnenseite der Alpen durch das Meraner Land.
Bald ist Bozen erreicht und das Ziel Venedig ist nicht mehr fern.
Selbstverständlich wird auch auf der gesamten Reiseroute der „Via Claudia Augusta“ für das leibliche Wohl aller Fahrradreisenden gesorgt. Mehr als 200 Gastgeber haben sich auf alle Reisenden mit landesüblichen kulinarischen Angeboten eingestellt.

Video zur Via Claudia Augusta:

Schreibe einen Kommentar